big-berlin.land

Neueste Nachrichten

Geheimes CETA-Mandat geleakt!

Das CETA-Verhandlungsmandat wurde geleakt. Das CETA-Leak geht auf eine E-Mail-Aktion mit foodwatch zurück, in der wir gemeinsam mit mehreren zehntausend Unterzeichner/innen eine Veröffentlichung forderten.

Wohnungsfrage am Kottbusser Tor (6. bis 9. Nov. 2015)

Ausstellung, Veranstaltungen, Buchvorstellung, Filmpremiere Das Haus der Kulturen der Welt (HKW), eine der größten Kulturinstitutionen Berlins, nimmt sich in einem aktuellen Projekt der Wohnungsfrage an. Vor dem Hintergrund unzähliger MieterInnenkämpfen bis zum Berliner Mietenvolksentscheid erweitert sich aktuell der Diskurs um die Frage des (bezahlbaren) Wohnens über das politische Feld hinaus, weit in den Kunst-, Kultur,- … Weiterlesen

Einkaufen bei Kaiser’s war früher. Heute ist spekulieren…

 

12115619_1010453169018872_7096413750923940713_n

700 Studentenwohnungen fürs Brunnenviertel

Die Cresco Capital Group teilt mit, dass auf dem Gelände des ehemaligen Hertie-Kaufhauses in der Brunnenstraße 123-125, auf dem sich zuletzt der Lebensmittelhändler Kaisers befand, wieder Einzelhandel entstehen soll. Vorrangig werden auf dem in diesem Jahr eingeebeneten Gelände aber 700 Studentenwohnungen auf sieben Etagen entstehen. Die veröffentlichte Darstellung des zukünftigen Gebäudes zeigt einen Glaspalast.

31.000 Quadratmeter Bruttofläche werden für den Neubau im gehobenen Stil genannt. Das dürften mindestens 20.000 Quadratmeter Wohnfläche sein, die an der Brunnenstraße 123-125 entstehen werden. Geplant sind allerdings nicht günstige Mieten. Die Fertigstellung soll im Sommer 2017 sein.

Beauftragt mit Planung und Entwurf wurden die hauseigenen GBP Architekten in der Kochstraße in Kreuzberg. Die Architekten haben bislang vor allem Prestigeobjekte realisiert, wie zum Beispiel den an der Spree neben der Mercedes-Benz-Arena (früher O2 Arena) befindlichen “Arena Boulevard”.

Für die Geschäftsführer der Cresco Capital Group, Alexander Bürk und Daniel Schuldig, ist der Bau eine Investition im Interesse der vor allem englischen Geldanleger. Bereits 2014 sagte Geschäftsführer Daniel Schuldig über einen vergleichbares Objekt: “Wir errichten eine erstklassige Studentenwohn-Plattform, die unseren Investoren attraktive Renditen und hohen Kapitalschutz bietet.” Sechs große Investionen hat die Cresco Capital Group bislang in Berlin bekannt gegeben. Insgesamt 660 Millionen Euro hat das 2006 gegründete Unternehmen bereits investiert.

Der Abriss des Kaisers-Supermarktes ist auf einem Film auf YouTube dokumentiert.

 

LINKS:
http://crescocapitalgroup.de/portfolio_page/brunnenstrasse/
http://www.gbp-architekten.de/

Nochmals wird das wohl renditeträchtige Projekt ” Studentenwouhnungen” im Brunnenviertel erweitert. 700 sollen am ehemaligen Hertie-Kaufhaus Brunnenstrasse entstehen, 200 am Mauerpark wohl 500 am Hertha Domizil.

Hier kann man ganz klar die Absichten erkennen, Neubau im gehobenen Stil. Das in einem Bezirk mit den z.T. noch günstigen Mieten. Langfristig wird der Druck auf unser Brunnenviertel gewaltig hoch werden. Keine Absicht irgendwo dagegen zu steuern. Auch der Neubau der DEGEWO an der Gleimstraße wird nichts daran ändern, bei Staffelmietpreisen für die Kleinstwohnungen ab 6.60 €, für etwas größere ab 8.50€ kalt.

Attraktive Rendite statt preiswertes Wohnen… Dank an den SPD & CDU Senat !!

 

“Wohntisch Pankow” gegründet

Wer möchte zukünftig in einem Mehrgenerationenhaus wohnen?
Kürzlich haben sich interessierte an einer solchen Wohnform im Bezirk Pankow zu einem „Wohntisch“ unter dem Motto „Gemeinschaftlich Wohnen für alle Generationen“, in der Begegnungsstätte für Jung und Alt Stille Straße 10 zusammengefunden.
„Wohntische“ die sich mittlerweile in den meisten Bezirken Berlins gegründet haben, sind Treffpunkte und Diskussionsforen für alle, die sich in ein Modell für gemeinschaftliches und generationenübergreifendes Wohnen einbringen wollen.
Dabei ist es das Ziel, regelmäßig einen Ort und eine Plattform zu bieten, an dem sich Gleichgesinnte treffen können, sich kennenlernen und auf ein gemeinschaftliches Wohnprojekt hinarbeiten.
Der Pankower „Wohntisch „ wurde am 24.09. im Nordosten Berlins gegründet.
Die Mitglieder stellen gegenseitige Hilfe und Unterstützung ebenso in den Mittelpunkt wie gemeinsame Aktivitäten aller Art, an denen sie sich nach Wunsch und Möglichkeit einbringen.
Der „Wohntisch“ wird von der NETZWERKAGENTUR GenerationenWohnen c/o STATTBAU GmbH unterstützt und von weiteren Kooperationspartnern getragen.
Nähere Informationen erhalten Sie unter www.netzwerk-generationen.de
Alle Interessierte, vor allem auch jüngere Menschen und Familien sind herzlich eingeladen, sich aktiv zu beteiligen.
Der „Wohntisch“ trifft sich regelmäßig jeden letzten Donnerstag des Monats. Der nächste ist am Donnerstag, den, 26.11.2015 um 17.00 Uhr in der Begegnungsstätte für Jung und Alt Stille Straße 10 in Pankow. Die beiden Sprecher, Jörg Fanselow und Matthias Reul freuen sich darauf, Sie zu begrüßen und beantworten gerne ihre Fragen.
Interesse geweckt?
www.stillestrasse.de (Tel.: 030-47012532)

Wohntisch1 Wohntisch2

Eine Lösung ist möglich!

Zum Gutachten „Rechtsfragen des sozialen Wohnungsbaus in Berlin“ von Prof. Martin Schwab Die Mieter*innen der Sozialwohnungen haben vermutlich jahrelang zu viel Miete gezahlt und das Land Berlin privaten Eigentümern zu viel Förderung genehmigt. Darauf haben Initiativen von Sozialmieter*innen wie Mieterstadt.de und Kotti & Co jahrelang hingewiesen. Jetzt liegt ein unabhängiges Rechtsgutachten vor, das besagt, dass … Weiterlesen

„Woanders würden die Mieter einfach wegziehen“

„Woanders würden die Mieter einfach wegziehen“ – unter der Überschrift hat der Tagesspiegel in der Ausgabe vom Samstag, den 31. Oktober über uns berichtet. Neben dem Widerstand der Mieter geht es um Detailfragen zu Mieterhöhungen, die Verarbeitung von Dämmmaterial bei Regen und die Expertenmeinung eines Gutachters.

Hier gibt’s die Online-Version des Artikels: http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/immobilien/daemmen-woanders-wuerden-die-mieter-einfach-wegziehen/12518896.html