big-berlin.land

Archiv

Kunstkoffer auf dem Teuto

Immer Donnerstags haben wir gerade in unserer kleinen Teuto-Community das Glück, dass uns der Kunstkoffer besucht und ab etwa 16.00 Uhr seine Koffer auspackt und mit Pinsel, Tonarbeiten, Farben und Papier Klein und Groß den Platz rund um das Platzhaus bespielt. DANKE an das Team!

Choriner Straßenfest

Am Sonnabend, 24. August 2019 findet bereits zum 19. Mal das beliebte Choriner Straßenfest statt, wie immer mit einer Menge Bands, einem Nacbarinnenflohmarkt und ganz ganz vielen weiteren Attraktionen. Allein das dichtgedrängte Bühnenprogramm zwischen 14:00 und 22:00 Uhr ist Grund genug, dem Straßenfest einen Besuch abzustatten. Hier die wichtigsten Bands:

14:30 Uhr: Kuoemo (Afro, Pop, Folk)
15:00 Uhr SoleilJa (Folk, Chanson, Akustik, Pop)
16:00 Uhr: Weird Fishes (Indie-Rock)
17:15 Uhr: Bando Berlin (Hardcore-Percussion, Industrial, Worldmusic)
18:30 Uhr: AllesVonUns (Deutschsprachiger Pop,Jazz)
20:00 Uhr: Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot (Blaskapelle, Pop, Rock)

Choriner Straßenfest

Europawahl 2019 – Wahlergebnis im Wahlkreis am Teutoburger Platz

Die Grünen haben bei der Wahl zum Europaparlament in unserem Kiez die absolute Mehrheit knapp verpasst. Sie kamen im Wahllokal 03815 in der Grundschule am Teutoburger Platz mit 421 Stimmen auf einen Stimmenanteil von 49,1 %. Nächstbeste Partei ist die Linke mit 12,1 % und 103 Stimmen. Alle anderen Parteien landeten lediglich im einstelligen Bereich. Die SPD (58 Stimmen) kam auf 6,8 %, die CDU (49 Stimmen) erhielt 5,7 %, die FDP (32 Stimmen) verbuchte 3,7 % und die AFD (27 Stimmen) erhielt 3,1 %. Von den sogenannten „sonstigen“ erhielt Die Partei (49 Stimmen) 5,7 % und verbuchte damit exakt die gleiche Stimmenzahl wie die CDU.

Europawahl: Wahlergebnis am Teutoburger Platz

Ausstellung „Deutsche Filmarchitektur“ 1918–1933 im Museum für Architekturzeichnung

In der Weimarer Republik erlebte die Filmindustrie eine rasante Entwicklung: Neben der 1917 zunächst als Bild- und Filmamt (BUFA) gegründeten UFA (Universum-Film Aktiengesellschaft) gehörte die 1916 entstandene Deutsche Lichtbild-Gesellschaft (DLG bzw. Deulig) – beide zu Propagandazwecken ins Leben gerufen – zu den Marktführern der Branche. Neue Lichtspielhäuser schossen wie Pilze aus dem Boden, ihre Zahl wuchs in Deutschland von 1918 bis 1930 auf 5.000. Es waren überwiegend Stummfilme, die der Zuschauer zu sehen bekam. Ende der 1920er Jahre stieg die Tonfilmproduktion an und löste den Stummfilm bis 1936 endgültig ab.

Neben den Regiestars des deutschen Kinos wie Fritz Lang, Friedrich Wilhelm Murnau und Ernst Lubitsch erlangten viele Filmarchitekten, heute oft Szenenbildner genannt, wie Otto Hunte, Erich Kettelhut, Hermann Warm und Robert Herlth große Bekanntheit. Ihre Arbeit war von ebenso großer Wichtigkeit, denn sie umfasste neben der Gestaltung des Szenenbildes weitergehende Planungen in der Umsetzung der Filmidee: Die Skizzen enthielten oft bereits vorgezeichnete Kamera- und Schauspielerpositionen, die Kulissen aufgemalte Lichteffekte, was in der Nachkriegszeit wegen der Unterbrechung der Stromversorgung von großer Bedeutung war. Für einige Szenen mit Spezialeffekten wurden aufwendige Modelle gebaut, die teilweise nur für eine kurze Sequenz im Film zu sehen waren. Henri Langlois schrieb voller Bewunderung über den deutschen Stummfilm in einer Festschrift für Robert Herlth 1965: „Die Metaphysik des Dekors ist ein Geheimnis des deutschen Films. Und in den Filmen, bei denen die Komposition alles bedeutet, ist [der] Filmarchitekt der Alchimist einer Welt, die er dank der Magie seines Wissens quellend erstehen lässt.“

Das Museum für Architekturzeichnung zeigt Entwürfe von Emil Hasler, Robert Herlth, Otto Hunte, Erich Kettelhut, Hans Poelzig, Franz Schroedter und Hermann Warm zu Das Cabinet des Dr. Caligari, Der Golem, wie er in die Welt kam, Metropolis, Die Nibelungen, Der blaue Engel und weiteren Meisterwerken dieser Zeit.

Ort: S. Tchoban Foundation, Christinenstraße 18a, 10119 Berlin
Zeit: 13. 6. – 29. 9. 2019
Mo – Fr 14 –19 h
Sa & So 13 –17 h

Tchoban Foundation

ALLe feiern !

am Freitag, den 24. Mai 2019

15 – 18 Uhr

zum Fest der NachbarInnen im Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz

Wir wollen gemeinsam essen, plaudern und feiern.

The „Bruin Brothers“ spielen Oldtime Music,

„König Unsichtbar“mit Lorenz Huber und

„Ishvary Dynasty“- Indische Tänze zum Mitmachen.

Kindertanzgruppe aus der GUK Strassburger 56

Gesichter lustig bemalen, Kollektive Malerei, Geschichten vorlesen und Überrasxchungen.

„Alle feiern“ – Kommt vorbei !

 

Extinction Rebellion im Platzhaus

Bei manchen von euch hat es sich bereits herumgesprochen, dass die Gruppe Extinction Rebellion an einem Tag der Woche im Platzhaus tagt. Was es mit dieser Bewegung auf sich hat, sagen wir hier.

Was bedeutet Extinction Rebellion?
Der englische Begriff Extinction Rebellion. abgekürzt XR, heißt auf deutsch etwa Rebellion gegen die Ausrottung oder Rebellion gegen das Aussterben.

Seit wann gibt es Extinction Rebellion?
Gegründet wurde Extinction Rebellion im Oktober 2018 in London und erlangte rasch durch immer wieder organisierte Massenproteste, Flashmobs und Sitzstreiks ein großes Medienecho.

Was wollen Extinction Rebellion?
XR will eine Rebellion für das Leben. „Wir stehen vor einer beispiellosen globalen Klimakatastrophe. Unsere Regierung tut nicht, was nötig wäre, um uns zu schützen, obwohl die Lösungen auf dem Tisch liegen. Das Überleben der Menschheit zu sichern, wird von uns nun alles abverlangen.“

Die Gruppe besteht aus Leuten, die schon lange in der Klimabewegung aktiv sind. XR ist der Meinung, dass „herkömmliche“ Aktionsformen wie Demonstrationen, Appelle, Aufrufe von Wissenschaftlern sich als wirkungslos erwiesen haben. Deshalb wird zur gewaltfreien Rebellion aufgerufen.

In den vergangenen Wochen gab es in Berlin und in vielen Orten weltweit eine Rebellion Week. In London wurden im Rahmen der Proteste, Brückenbesetzungen, Zugbesetzungen, Die-ins und weiteren Aktionen der Rebellion Week mehr als 1100 Menschen festgenommen.

Auch in Berlin machte XR mehrere Aktionen, darunter eine Blockade der Oberbaumbrücke.

Extinction Rebellion
Extinction Rebellion Berlin bei Twitter

Nächstes Choriner Straßenfest wird am 24. August 2019 gefeiert

Liebe Freunde des Choriner Straßenfestes, das diesjährige Straßenfest soll voraussichtlich am Samstag, den 24.8.2019 stattfinden.

Das ist drei Wochen nach den Sommerferien, die meisten sind hoffentlich aus dem Sommerurlaub zurück und das Wetter ist uns noch hold- so der Plan.

Bis dahin ist natürlich wieder viel zu tun. Höchste Zeit für das erste Vorbereitungstreffen!

Hierzu laden wir Euch herzlich ein
am Donnerstag, den 9.5.2019 um 20 Uhr in
Rodolfo’s Tapas Bar in der Choriner Strasse 62.

Wir freuen uns auf Eure Mithilfe & und Eure guten Ideen.

Choriner Straßenfest e.V.
Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Kiezkultur
Choriner Straße 36
10435 Berlin
www.choriner-strasse.de

Nächstes Choriner Straßenfest wird am 24. August 2019 gefeiert

Liebe Freunde des Choriner Straßenfestes, das diesjährige Straßenfest soll voraussichtlich am Samstag, den 24.8.2019 stattfinden.

Das ist drei Wochen nach den Sommerferien, die meisten sind hoffentlich aus dem Sommerurlaub zurück und das Wetter ist uns noch hold- so der Plan.

Bis dahin ist natürlich wieder viel zu tun. Höchste Zeit für das erste Vorbereitungstreffen!

Hierzu laden wir Euch herzlich ein
am Donnerstag, den 9.5.2019 um 20 Uhr in
Rodolfo’s Tapas Bar in der Choriner Strasse 62.

Wir freuen uns auf Eure Mithilfe & und Eure guten Ideen.

Choriner Straßenfest e.V.
Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Kiezkultur
Choriner Straße 36
10435 Berlin
www.choriner-strasse.de

Drei Bäume auf dem Teutoburger Platz verdurstet

Jetzt, wo die Bäume wieder grün werden, zeigen sich die verheerenden Schäden des vergangenen Dürrejahrs. Auf dem Teute hat es mindestens drei kapitale Bäume erwischt. Eine schon ältere Birke steht auf der Westseite des Platzes hinter einer Sitznische etwa in Höhe der Templiner Straße 10. Eine weitere tote Birke steht vierzig Meter südlich davon, ungefähr gegenüber des Eingangs des zukünftigen Edeka-Geschäftes. Beide Birken haben einen Stammumfang von mindestens einem Meter und sind gut fünfzehn Meter hoch. Ein noch dickerer Baum ist an der Christinenstraße verdurstet. In Höhe der Nummer 15 steht auf der Platzseite vermutlich eine Schwedische Mehlbeere mit einem Stammumfang von 120 cm, ebenfalls tot. Die Mehlbeere war erkennbar vorgeschädigt, hatte teilweise aufgerissene Äste. Und Bäumen, die eh schon angeschlagen sind, hat die Trockenheit des letzten Jahres den Rest gegeben.

Mehr Plastik auf dem Teutoburger Platz

Viele kleine und kleinste Plastikschnipsel wurden in den vergangenen Tagen unter einer blühenden Zierkirsche und unter den Haselnusssträuchern verstreut. Die unterschiedlichen großen Schnipsel in allen Farben sind aus solider Folie geschreddert, die bleiben locker die nächsten 100 Jahre kaum verändert im Boden.