big-berlin.land

Studie: Berliner Mieten steigen seit 2004 um 69 Prozent

Eine Langzeitbeobachtung zeigt: In Berlin dreht sich die Mietpreisspirale immer schneller.

 

Wer in Berlin 2016 eine Wohnung gemietet hat, musste dafür im Schnitt 10,15 Euro je Quadratmeter und Monat Kaltmiete zahlen. Das sind zwölf Prozent mehr als noch 2015 – und sogar 69 Prozent mehr als im Jahr 2004. Vor zwölf Jahren wurden lediglich sechs Euro gefordert. Die Langzeitbeobachtung zeigt zudem Erschreckendes: Trotz Mietpreisbremse , Milieuschutzverordnung und der inzwischen regen Bautätigkeit der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften dreht sich die Mietpreisspirale nicht langsamer, sondern immer schneller. So ist 2016 in der Hauptstadt das Jahr mit dem stärksten Preisanstieg der vergangenen zwölf Jahre. Darauf weist das Immobilienberatungsunternehmen Jones Lang LaSalle (JLL) in seinem am Montag veröffentlichten Wohnungsmarktbericht hin.

In Berlin, so JLL, ist die Mietpreissteigerung zudem seit 2004, dem Beginn der Marktbeobachtung durch das Unternehmen, im Vergleich mit den sechs größten deutschen Städten – München, Frankfurt, Stuttgart, Hamburg, Köln und Düsseldorf – am stärksten ausgeprägt. Am geringsten fiel dabei das Preiswachstum in Köln mit 26 Prozent (8,70 auf 11 Euro) aus. Und auch, wenn die Mietpreise in Städten wie Hamburg (+40 Prozent; 8,20 auf 11,50 Euro) und München (+57 Prozent; 11,15 auf 17,55 Euro) noch deutlich höher sind, lässt Berlin in der Wachstumsdynamik mit seinen 69 Prozent alle anderen Städte hinter sich.

Weiterlesen: http://www.morgenpost.de/berlin/article209299277/Studie-Berliner-Mieten-steigen-seit-2004-um-69-Prozent.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.