big-berlin.land

Geringer Lohn, hohe Miete

In vielen Städten sind die Mieten drastisch gestiegen. Die Lohnentwicklung kann da nicht mithalten. Besonders frappierend ist die Lage in Berlin, Stuttgart und Dresden.

 

In vielen deutschen Großstädten müssen Mieter einen deutlich größeren Anteil ihres Einkommens für Wohnkosten aufbringen als noch vor etwas mehr als zehn Jahren. Dies ergab eine gemeinsame Untersuchung des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) und der Berenberg Bank, die ZEIT ONLINE vorab vorliegt.

Zwischen 2004 und 2014 stiegen die Nettokaltmieten in Berlin um fast 57 Prozent, die verfügbaren Einkommen erhöhten sich jedoch nur um etwa 17 Prozent. Auch in Stuttgart lagen die Preissteigerungen mit fast 46 Prozent bei den Kaltmieten deutlich über dem Einkommensplus von etwa 16 Prozent. Ein ähnlicher Trend ist auch in München, Hamburg, Hannover, Nürnberg und Bremen zu beobachten: Auch hier mussten die Haushalte 2014 einen höheren Teil ihrer verfügbaren Einkommen als noch 2004 für das Wohnen verwenden.

Weiter lesen  http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-06/immobilien-studie-mieten-anstieg-einkommen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.