big-berlin.land

Nach 29 Jahren ist Schluss: Traditionsreichem Kosmetikstudio wurde gekündigt

 

Nägel feilen, Peelings oder ein neues Make-up – das können sich die Kunden des Cosmetic Studios Blank in der Stargarder Straße 74 bald abschminken: Im Herbst ist Schluss, der Mietvertrag wurde von den neuen Eigentümern des Geschäfts in der Stargarder Straße 74 zum 1. November gekündigt.

29 Jahre lang hat Inhaberin Gyöngyi Blank in ihrem kleinen Laden ihre Kunden schick gemacht. Das Studio ist eine Institution im Kiez. Bereits seit 1967 gibt es hier ein privates Kosmetikgeschäft – eine Seltenheit in der DDR. Gyöngyi Blank hat das Studio 1987 übernommen und immer pünktlich Miete gezahlt, wie sie sagt. Tochter Ibolya wollte den Laden im kommenden Jahr übernehmen – zum 30-jährigen Firmenjubiläum. Jetzt verlieren auch die sechs Angestellten und eine Auszubildende ihren Job. Etwa 40 Kosmetikerinnen haben in dem Ausbildungsbetrieb in Kooperation mit der Handwerkskammer seit 1987 das Schminkhandwerk gelernt.

Neuer Vermieter: Familie Mutlu

Familie Blank staunte nicht schlecht, als sie erfuhr, wer das Ladengeschäft im August 2015 gekauft hat und neuer Vermieter ist: die Eheleute Sevim und Özcan Mutlu. Der Grünen-Politiker sitzt als Direktkandidat für den Wahlkreis Mitte seit 2013 im Bundestag. Vorgestellt haben sich die neuen Besitzer bei den Blanks nicht. Die Kosmetikermeisterin bekam lediglich Post von Mutlus Hausverwaltung und Anwalt. Als eines der ersten Schreiben einen Brief zur Mietverdoppelung zum 1. Oktober 2015. Weil Gyöngyi Blank bleiben will, hat sie nichts dagegen. Allerdings wollte die Mieterin zur Planungssicherheit einen längerfristigen Mietvertrag. Der jetzige verlängert sich immer nur um ein Jahr, wenn keine Vertragspartei kündigt. Einen längerfristigen Mietvertrag lehnten die beauftragten Verwalter jedoch ab. Auch ein persönliches Schreiben an Sevim und Özcan Mutlu mit der Bitte um Klärung blieb unbeantwortet. Aus dem der Berliner Woche vorliegenden Schriftverkehr geht hervor, dass Gyöngyi Blank im Oktober mitgeteilt hat, „hier weiterhin tätig zu sein, auch mit der Maßgabe der Zahlung einer marktüblichen Miete“. Und reichte gleich einen Vorschlag dazu: Erhöhung der Nettokaltmiete um 50 Prozent auf 1190 Euro ab sofort und ab Oktober 2016 bei Vertragsverlängerung die geforderte Verdoppelung auf 1573,65 Euro.

Eine Antwort gab es nicht. Stattdessen flatterte im Januar die Kündigung zum 1. November 2016 ins Haus. „Einer Fortsetzung des Mietverhältnisses über den Kündigungszeitraum hinaus wird bereits jetzt widersprochen“, heißt es in der von Sevim und Özcan Mutlu unterschriebenen Kündigung.

Mieterhöhung nicht zugestimmt?

 

weiter lesen  http://www.berliner-woche.de/prenzlauer-berg/wirtschaft/nach-29-jahren-ist-schluss-traditionsreichem-kosmetikstudio-wurde-gekuendigt-d97918.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.