big-berlin.land

Arme werden aus der Berliner Innenstadt verdrängt

 

Die Kluft zwischen Arm und Reich in Berlin wird größer. Zwar haben sich in den vergangenen Jahren einige Kieze sozial stabilisiert, doch in vielen Stadtteilen sind die Bewohner noch immer von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen oder sie leben von Hartz IV. Zu den Quartieren mit überdurchschnittlich hoher sozialer Benachteiligung gehören Kreuzberg-Nordost, Neukölln-Nord, Nord-Hellersdorf, Nord-Marzahn, Spandau-Mitte, Wedding und Moabit. Auch das Märkische Viertel in Reinickendorf zählt zu den Armutsquartieren.

Das geht aus der am Mittwoch veröffentlichten Studie „Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2015“ hervor, die die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung herausgegeben hat. Die Untersuchung gibt Auskunft über soziale Veränderungen in der Stadt von 2012 bis 2014 sowie die soziale Lage der Berliner.

Weiter lesen  http://www.berliner-zeitung.de/berlin/arme-werden-aus-der-berliner-innenstadt-verdraengt-23806428?dmcid=sm_fb_p

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.